Freitag, 22. Januar 2016

Schulfahrt der Rot 2 nach Hannover: Antike, Mittelalter und Neuzeit



Am 12. Januar 2016 fand der Unterricht der Rot 2 nicht in der Schule statt. Früh am Morgen startete die Klasse mit dem Intercity nach Hannover. Kalt war es schon, aber das hielt die Schülerinnen und Schüler und ihre Tutoren (Hanna und Nils) nicht davon ab, Hannover zu Fuß zu erkunden. Am Mahnmal Aegidienkirche ging es vorbei in Richtung 'Neues Rathaus' und 'Maschpark', wo alle auch einmal kurz die Seele baumeln ließen. Weiter ging es in Richtung 'Maschsee', der in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts angelegt worden ist. Wie in anderen Städten auch findet man an seinem Ufer am Begrenzungsgeländer viele Liebesschlösser. Das eine oder andere sorgte dann auch für Lacher, immer dann, wenn Namen aus der Klasse entdeckt wurden
.
Schließlich war es dann soweit: Gemeinsam ging es in das 'August-Kestner-Museum' und die Klasse erfuhr viel Wissenswertes über das antike Griechenland: Die Schülerinnen und Schüler lernten das damals benutzte Geschirr kennen, durften griechische Kleidung anprobieren, erfuhren etwas über die Feste und den Sport. Natürlich standen auch Informationen über die Götter der Griechen auf dem Programm. Hier konnten die Jugendlichen mit ihrem Wissen aus dem Unterricht glänzen. 
 
Im Anschluss an das Museumsgespräch wurden die Schülerinnen und Schüler zu Mosaikbauern. Angelehnt an ein antikes Mosaik erstellten sie aus zum Teil sehr kleinen Steinen selber kleine „Schätze“, die sie im Anschluss auch mit nach Hause nehmen durften.

Einige Mosaike der Rot 2 (Foto: Nils Heinrichs)
 Nach dem Museumsbesuch ging es dann in die Altstadt, die Gruppe kam am 'Pranger' der Stadt, an der 'Marktkirche', der 'Kreuzkirche' und an Teilen der mittelalterlichen Stadtmauer vorbei, um dann an den Ufern der Leine, in der Nähe des Landtags, die 'Nanas' von Niki de Saint Phalle zu sehen.
Im Anschluss haben konnten die Jugendlichen dann in Dreiergruppen die Innenstadt von Hannover erkunden, bevor  um 16:58 Uhr der Zug zurück nach Lüneburg losfuhr.

Text: Nils Heinrichs (22.01.2016)